Ozon-Sauerstoff-Therapien

Ultraviolette Blutbestrahlung (UVB)


Zu den Grundlagen unserer Existenz gehören Licht und Sauerstoff. Der Mensch von heute wird durch die Belastung  mit Umweltgiften, Bewegungsmangel und Fehlernährung geschädigt. Ein chronischer Mangel an Sauerstoff schädigt alle Zellen im Körper – besonders betroffen sind Herz und Kreislauf. Die Ultraviolette Blutbestrahlung (UVB) ist eine nicht chemische, unschädliche, biologische Therapieform, die zu einer wesentlichen Verbesserung der Fließeigenschaften des Blutes, der Zellatmung und der Sauerstoffverwertung führt. Sie setzt bei chronische krankem Gewebe wichtige biochemische Prozesse in Gang und stellt dabei zusätzlich molekularen Sauerstoff zur Verfügung.

Anwendung:

Tritt nach gründlicher Untersuchung diese Methode für Sie zu, werden ca. 50ml Blut entnommen und in einen ungerinnbaren Zustand gebracht. Mit einem speziellen Gerät wird das Blut mit ultraviolettem Licht (253,7nm) bestrahlt. Dieses so aktivierte Blut wird nun wieder Ihrem Körper zugeführt und sorgt nachhaltig für eine bessere Gefäßdurchblutung. Dadurch wird Ihr Wohlbefinden gesteigert, Heilungsprozesse beschleunigt und Beschwerden gelindert.

Anwendungsgebiete:

  • Durchblutungsstörungen
  • Bei chronischen Organschäden (z.B. der Leber, Niere oder der Gelenke)
  • Bei Abwehrschwäche (z.B. Mykosen, Polyarthritis)
  • Vorbeugend gegen Stoffwechselerkrankungen, Herzinfarkt, Krebs.
  • Fettstoffwechselstörungen und Gicht, aber auch Verschleißerscheinungen der großen Gelenke sprechen auf diese Behandlung an.

Ozon-Sauerstoff-Therapie

Im Ozon liegt der Sauerstoff in einer besonders aktiven Form, mit 3 Atomen Sauerstoff, vor. Wo der menschliche Körper nicht mehr von sich aus in der Lage ist, das Gewebe mit dem lebensnotwendigen Sauerstoff zu versorgen, ist der Einsatz des Ozons oft von entscheidender Bedeutung.

In der Medizin werden verschiedene Eigenschaften des Ozons sinnvoll eingesetzt:

Es vernichtet Bakterien, Viren und Pilze, es heilt das Gewebe und trägt somit zur schnelleren Wundheilung bei. Es hat durchblutungsfördernde Eigenschaften und senkt bzw. normalisiert verschiedene Blutinhaltsstoffe, wie z. B. Fette (Arteriosklerose), Harnsäure (Gicht), Blutzucker (Diabetes mellitus), Kreatinin (Nieren) etc. Ozon wirkt entgiftend auf Leber und Nieren und ist schmerzlindernd und somit einsetzbar in der Rheumatherapie.
Es ist sauerstoffwechselfördernd und daher in der Krebstherapie einsetzbar.

Für Patienten mit folgenden Erkrankungen ist eine Ozon-Sauerstoff-Therapie nicht sinnvoll:

  • Patienten mit Schilddrüsenüberfunktion
  • Bluter
  • Sog. „Ozonallergiker“
  • Bei frischen Blutungen
  • Während der Schwangerschaft, bei Kindern, Epilepsiepatienten sowie marcumarisierten Patienten.


Anwendungsformen der Ozon-Sauerstoff-Therapie:

Als große oder kleine Eigenblutbehandlung, als subkutane Injektion unter die Haut, als intramuskuläre Injektion (in den Gesäßmuskel), als ozonisiertes Olivenöl oder als Darminsufflation. Die Applikationsart wird bei jedem Patienten individuell – je nach Krankheitsbild – von mir entschieden.